DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
english page Deutsche Seite Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  index.html


Physik für Flüchtlinge
Informationen und Möglichkeiten zum Engagement rund um das Projekt hier.


DPG-App
Die DPG-App ist jetzt für iOS und Android verfügbar: Jetzt herunterladen und testen!


Ehrenamtliches Engagement
Das Ehrenamt spielt in der DPG schon immer eine große Rolle. Wir möchten Ihnen Möglichkeiten eröffnen, sich zu engagieren.


Physikalische Blätter
Die Physikalischen Blätter – so hieß die Mitgliederzeitschrift der DPG bis zum Jahr 2001 – sind vollständig digitalisiert und stehen allen Interessierten in einer Online-Bibliothek zur Verfügung. Die 57 Jahrgänge umfassen über 650 Hefte und 30.000 Seiten.


Veranstaltungen im Magnus-Haus
Im Veranstaltungskalender finden Sie stets die aktuellen Infos zum Programm des Magnus-Hauses.


Physik Journal
Aktuelle Ausgabe:
Topologische Photonik, Musterbildung, Open Access


Welt der Physik
Das Internet-Portal www.weltderphysik.de möchte in der Bevölkerung das Interesse für Physik und Naturwissenschaften wecken und wachhalten.


Veranstaltungen der EPS
Die DPG ist Mitglied der European Physical Sociey (EPS). Hier finden Sie eine Übersicht der Veranstaltungen der EPS.

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Aktuelle Meldungen

Aktueller Newsletter der European Physical Society (EPS) erschienen
23.05.2017

Unter anderem mit dem Hinweis, dass DPG-Präsident Rolf-Dieter Heuer den Vorsitz des Councils des neuen Beschleunigerzentrums Sesame im Nahen Osten übernimmt und der European XFEL in Hamburg zum ersten Mal Röntgenlaserlicht erzeugt hat.

⇒ EPS News (extern)
DPG gratuliert Jugend forscht Bundessieger Ivo Zell zum Gordon E. Moore Award
22.05.2017

Mit seinem Nurflügel-Flugzeug-Modell gewann das erst 18-jährige DPG-Mitglied aus dem hessischen Lorch beim weltweit größten naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerb vom 14. bis 19. Mai 2017 im Los Angeles Convention Center den mit 75.000 US-Dollar dotierten Gordon E. Moore Award. Auf der 68. Intel International Science and Engineering Fair in Los Angeles, Kalifornien setzte er sich gegen mehr als 1700 Jungforscherinnen und Jungforscher aus über 75 Ländern durch. Darüber hinaus gewann er den mit 3.000 US-Dollar dotierten ersten Preis im Fachgebiet Engineering Mechanics, den Best of Category Award in Höhe von 5.000 US-Dollar sowie einen Sonderpreis der Society of Experimental Test Pilots in Höhe von 1.500 US-Dollar. Beim Jugend forscht Finale 2016 war sein innovatives Forschungsprojekt bereits mit dem Bundessieg im Fachgebiet Physik ausgezeichnet worden.

Bild: Ivo Zell (Bildmitte); © The Society for Science & the Public; Matt H. King

⇒ Pressemitteilung des Intel Newsroom (englisch, externer Link)
Logo Highlights der Physik Gastgeber für die Highlights der Physik 2019 gesucht – jetzt bewerben!
16.05.2017

Das Wissenschaftsfestival findet jährlich in einer anderen Stadt statt. In Zeltausstellungen, Shows, Experimenten und Vorträgen lernen über 30.000 Besucherinnen und Besucher Physik aus erster Hand kennen. Bewerbung bis 15.10.2017 möglich!

⇒ Weitere Informationen und Dokumente zur Ausschreibung
Titelblatt Physikkonkret DPG-Präsident Rolf-Dieter Heuer übernimmt Vorsitz des Councils des neuen Beschleunigerzentrums Sesame im Nahen Osten
Am 16. Mai wird das hochmoderne Beschleunigerzentrum im Beisein von König Abdullah II. von Jordanien eröffnet. Ein Stipendienprogramm der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ermöglicht jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Forschung dort.
11.05.2017

Bad Honnef, 11. Mai 2017 – Am 16. Mai eröffnet König Abdullah II. von Jordanien das Beschleunigerzentrum Sesame im Nahen Osten. Analog zur Gründung des Teilchenforschungszentrums CERN bei Genf steht Sesame unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Den Vorsitz des Councils dieser Lichtquelle der modernsten Generation übernimmt der Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und Ex-CERN-Chef Rolf-Dieter Heuer. „Wissenschaft kann dazu beitragen, eine Kultur der Toleranz und der Zusammenarbeit zu fördern“, sagt Heuer: „Daher ist Sesame so wichtig für die Region.“

Bild: CERN/Sophia Elizabeth Bennett 2016

⇒ Vollständige Pressemitteilung
⇒ English Press Release
Mit Astro-Alex zur ISS: Gewinner des Studentenwettbewerbs „Überflieger“ stehen fest
Hochschulteams aus Frankfurt, Stuttgart und Duisburg-Essen senden im Sommer 2018 ihre Experimente zur internationalen Raumstation
09.05.2017

Betreut werden die Experimente vom deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst während seiner zweiten Reise ins All – diesmal sogar als erster deutscher Stationskommandant. Neben Experten des DLR und der Deutschen Physikalische Gesellschaft (DPG) gehörte auch der deutsche Astronaut Gerhard Thiele dem Auswahlgremium an. An allen drei Experimenten sind junge Mitglieder aus der DPG beteiligt. Die Versuche behandeln Fragen der Planetenentstehung sowie eine neuartige Pumpentechnologie, die zum Beispiel für die Treibstoffversorgung auf Raumfahrtmissionen zum Einsatz kommen könnte.

Bild: ESA / NASA

⇒ Presseinformation des DLR (externer Link)
Bad Honnefer Industriegespräch
08.05.2017

Am Mittwoch, den 24. Mai 2017, spricht Dr. Josef Römer, Varian Medical Systems Particle Therapy GmbH, Troisdorf, um 18:30 Uhr im Physikzentrum Bad Honnef über „Protonentherapie gegen Krebs – die nächste industrielle Generation“

Bild: DPG / Samulat 2016

⇒ Zur Anmeldung
Verantwortung der Wissenschaft: 60 Jahre „Göttinger Erklärung“
26.04.2017

Diskussionsveranstaltung am 3. Mai 2017 & Vorführung eines Dokumentarfilms über Carl Friedrich von Weizsäcker

Im April 1957 wurde die weltweit beachtete „Göttinger Erklärung“ veröffentlicht, in der sich Atomwissenschaftler gegen eine atomare Bewaffnung der Bundeswehr aussprachen und eine umfassende Aufklärung der Bevölkerung über die Gefahren dieser Waffen forderten. 60 Jahre später laden die Universität Göttingen, die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. (VDW) und die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. (DPG) zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Die Verantwortung der Wissenschaft in der Gesellschaft“ ein. Beginn: 18 Uhr in der Aula am Wilhelmsplatz.

Danach hat der Dokumentarfilm „Kreisgang“ Weltpremiere. Darin porträtiert die Historikerin Dr. Elisabeth Raiser Leben und Werk ihres Vaters Carl Friedrich von Weizsäcker. Die Vorführung beginnt um 20.15 Uhr.

Bild: © WILEY Online Libary

⇒ Festveranstaltung der Universität Göttingen, der VDW und der DPG anlässlich des 60. Jahrestages der „Göttinger Erklärung“ (VDW, extern)
⇒ Pressemitteilung der Universität Göttingen
⇒ Göttinger Erklärung, Physikalische Blätter 13, S. 193, Heft 5 (1957) (PDF) (Wiley Online Libary, extern)
Impressionen vom March for Science am 22. April 2017 – Die DPG war bundesweit und im Ausland vertreten
25.04.2017

„Ich danke allen unseren Mitgliedern dafür, dass Sie sich so zahlreich am March for Science in ihren jeweiligen Städten in Deutschland, aber auch darüber hinaus, beteiligt haben. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag für die Wissenschaft geleistet. Mehr als 10.000 DPG-Buttons mit dem Motto „Physik ist weltoffen“ wurden sowohl beim March for Science als auch bei den DPG-Frühjahrstagungen – übrigens nicht nur von DPG-Mitgliedern – getragen. Damit hat die DPG ein öffentliches Zeichen dafür gesetzt, dass Wissenschaft ein hohes gesellschaftliches Gut ist und auch eine Verpflichtung für die in der Wissenschaft Tätigen bedeutet, für Freiheit, Toleranz, Wahrhaftigkeit und Würde in der Wissenschaft einzutreten und sich dessen bewusst zu sein, dass sie für die Gestaltung des gesamten menschlichen Lebens in besonders hohem Maße verantwortlich sind. Wir dürfen nicht nachlassen, für diese Werte nicht nur in Deutschland, sondern ebenso auf europäischer und internationaler Ebene einzutreten.“, Rolf-Dieter Heuer, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

Foto: © DPG / Nolte 2017

⇒ Impressionen vom March for Science am 22. April 2017
Titelblatt Physikkonkret Topologie – von einer eleganten mathematischen Theorie zum verlustfreien Stromtransport
Ein neues Physikkonkret der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
25.04.2017

Bad Honnef, 25. April 2017– Mit der Entscheidung, die Erforschung topologischer Materialien mit dem Nobelpreis für Physik auszuzeichnen, hat das Stockholmer Preiskomitee im vergangenen Jahr durchaus Weitsicht bewiesen. Es ist faszinierend, wie das sehr abstrakte Gebiet der Topologie Einzug in die Labore gehalten hat.

Noch steht die Forschung über topologische Materialien ganz am Anfang. Künftig könnten sie aber einen Platz in unserem Alltag einnehmen – möglicherweise so ähnlich wie die siliziumbasierte Mikroelektronik, die heute Grundlage ist für viele elektronische Geräte wie Laptops, Smartphones oder auch für die Gebäude- oder Fahrzeugelektronik.

⇒ Vollständige Pressemitteilung
⇒ Physikkonkret
Drei Göttinger und ein Heidelberger gewinnen den bundesweiten Physik-Wettbewerb DOPPLERS
24.04.2017

Heike Eisenlohr, Wieland Lühder und Alexander Osterkorn von der Universität Göttingen sowie Nils Rörup von der Universität Heidelberg sind die Sieger des bundesweiten Physik-Teamwettbewerbs „Deutsche Olympiade im Physik-Probleme-Lösen Eifrig Rätselnder Studierender (DOPPLERS)“. Sie setzten sich gegen Teams von 20 anderen deutschen Universitäten durch.

Zusammen mit den Teams „Laplace's Demons" (David Stein, Robin Zech von der TU Dresden, Sven Jandura von der LMU München und Friedrich Hübner von der Universität Bonn) sowie „Schrödingers Chimära" (Philippe Suchsland, Lennart Klebl, Frederik Wangelik, Valentin Bruch, alle RWTH Aachen) nehmen sie Ende Mai nun am internationalen Studierenden-Wettbewerb „PLANCKS“ in Graz teil.

Bild: DPG/Ohse 2017

⇒ Informationen zu DOPPLERS auf den Seiten der jDPG
⇒ Homepage von PLANCKS (extern)
⇒ Pressemitteilung der Uni Göttingen (extern)
DPG-Schülertagung - Schülerinnen und Schüler diskutieren über ihre Forschung
Vom 8. bis 10. September 2017 können Schülerinnen und Schüler in Bad Honnef die Atmosphäre einer wissenschaftlichen Fachtagung erleben und ihre Forschung vorstellen. Ab sofort ist eine Anmeldung zur Tagung möglich.

Bad Honnef, 19. April 2017 – Jedes Jahr trifft sich auf den Frühjahrstagungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) die Welt der Physik, um Ideen auszutauschen und über neueste Erkenntnisse der Physik zu debattieren. Vom 8. bis 10. September 2017 können interessierte Schülerinnen und Schüler nun die Atmosphäre einer solchen Fachtagung ebenfalls erleben. Bei der DPG-Schülertagung können sie eigene wissenschaftliche Projekte vorstellen, Gleichaltrige aus ganz Deutschland kennenlernen und mit ihnen über Wissenschaft diskutieren.

Foto: GYPT / Felix Wechsler 2017

⇒ Pressemitteilung
DPG setzt Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz
10.04.2017

Als sichtbares Zeichen, dass die DPG für Weltoffenheit und Toleranz einsteht, wurden auf den DPG-Frühjahrstagungen Ansteckbuttons mit der Aufschrift „Physik ist weltoffen“ verteilt. Wer noch keinen hat, kann jetzt bei Frau Michaela Lemmer welche bestellen (solange der Vorrat reicht). Am besten tun Sie sich mit anderen zusammen und geben eine Sammelbestellung ab. Falls Sie sich am 'March for Science' beteiligen wollen (siehe unseren Aufruf dazu vom 13. März 2017), würden wir uns freuen, wenn Sie diese Buttons dort tragen würden.

Physik-Nationalteam steht fest
04.04.2017
Nach Auswahl-Workshop steht nun die Mannschaft für die Physik-Weltmeisterschaft IYPT in Singapur fest. Eine Schülerin aus Langenau sowie Schüler aus München, Kassel, Bayreuth und Schwelm wettstreiten für Deutschland.

Bad Honnef, 4. April 2017 – Die elf Jugendlichen, die beim German Young Physicists´ Tournament (GYPT), der deutschen Physikmeisterschaft für Schülerinnen und Schüler, im März in Bad Honnef für die diesjährige Nationalauswahl nominiert worden waren, haben sich vergangenes Wochenende an der Universität Ulm zu einem dreitägigen Workshop getroffen. Als Ergebnis des Wochenendes steht nun das Team fest, das Deutschland vom 5. bis 12. Juli 2017 auf der Physik-Weltmeisterschaft, dem International Young Physicists´ Tournament (IYPT) in Singapur vertreten wird. Dem Team gehören an: Waleed El-Kishawi vom Märkischen Gymnasium, Schwelm, Sebastian Friedl vom Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium, Bayreuth, Birk Magnussen vom Wilhelmsgymnasium, Kassel, Raymond Mason von der Europäischen Schule, München sowie Auguste Medert vom Robert-Bosch Gymnasium, Langenau (Baden-Württemberg).

Foto: DPG/Wechsler 2017

⇒ Vollständige Pressemitteilung
DPG unterstützt 'March for Science'
13.03.2017

Die DPG ermuntert alle ihre Mitglieder, sich am 'March for Science' zu beteiligen. DPG-Präsident Rolf-Dieter Heuer: "Wissenschaft ist ein hohes kulturelles Gut. Wissenschaft heißt nicht, alles zu wissen, sondern sich mit fundierter wissenschaftlicher Expertise zu bemühen, alles zu verstehen. Das heißt auch: Klarzustellen, wo Resultate fehlen oder mit großen Unsicherheiten belegt sind. Die Physik ist das Paradebeispiel einer empirischen Wissenschaft, die Theorien immer auf Basis von Experimenten bestätigt, ggf. modifiziert oder als falsch erkennt und ad acta legt. Für diese Einordnung bedarf es eines freien und mit rationalen Argumenten geführten wissenschaftlichen Diskurses. Aus diesem Grund unterstützt die DPG den 'March for Science'."

Bild: DPG / Chiussi 2016

⇒ Deutsche Homepage des 'March for Science' (extern)
Physik für Flüchtlinge – Best Practice Erfahrungsaustausch
07.03.2017

Wie lassen sich Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen mittels einfacher naturwissenschaftlich-physikalischer Experimente erreichen? Lässt sich mit einem spielerischen Bildungsangebot Zugang zu den Kindern bekommen? Und kann dieser Ansatz langfristig als Integration in das Bildungs- und Kultursystem Deutschlands gesehen werden? Darüber diskutierten Expertinnen und Experten aus Politik und Wissenschaft am 17. Februar 2017 im Magnus-Haus Berlin. Passend dazu stellten Kinder aus der ganzen Welt in einer Physik-Show verschiedene Experimente vor.

Bild: DPG / Ruffer 2017

⇒ Bericht auf der Webseite von Physik für Flüchtlinge
Wissenschaft ist international
14.02.2017

„Wissenschaft ist ein hohes Gut und eine wichtige kulturelle Errungenschaft. Wissenschaftliches – also kritisches und kreatives – Denken bedarf eines entsprechenden gesellschaftlichen Umfeldes. Der freie Austausch von Meinungen, eine Kultur des Aufeinander-Hörens und des mit rationalen Argumenten geführten Diskurses sind Voraussetzungen dafür, dass gute Wissenschaft auf Dauer gedeihen kann. Insbesondere sind Dialog und Austausch auch über Grenzen hinweg für die Wissenschaft von vitaler Bedeutung. Umgekehrt kann die Wissenschaft dazu beitragen, eine Kultur der Toleranz und der Zusammenarbeit zu fördern.“ (DPG-Präsident Rolf-Dieter Heuer)

⇒ Stellungnahmen und Erklärungen von neun großen deutschen Wissenschaftsorganisationen

Statements der International Union of Pure and Applied Physics (IUPAP):
⇒ Statement: zu künftigen Konferenzen in den Vereinigten Staaten
⇒ Statement: Free Circulation of Scientists
⇒ Euroscience Statement
Arbeitsmarkt für Physikerinnen und Physiker
17.01.2017
Statistiken und Analysen für das Jahr 2016. Physikerinnen und Physiker bleiben begehrte Fachkräfte.

Erstmals seit 2008 ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Physikerinnen und Physiker im vergangenen Jahr wieder gesunken und zwar um knapp vier Prozent. Auch der Anteil an arbeitslosen Berufseinsteigern ist leicht gesunken. Dagegen stieg die Zahl der Beschäftigten. Das geht aus der jährlichen Arbeitsmarktanalyse der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) hervor. Betrachtet wird dabei in der Regel der Zeitraum von Oktober eines Jahres bis September des Folgejahres. Basis sind Daten der Bundesagentur für Arbeit.

⇒ Vollständige Pressemitteilung
Lehrerfortbildungen „Forschung trifft Schule“
21.12.2016

In Kooperation mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung führt das Netzwerk Teilchenwelt ab 2017 Lehrerfortbildungen zur Teilchenphysik durch. Die Veranstaltungen basieren auf im Netzwerk Teilchenwelt entwickelten Unterrichtsmaterialien. Die DPG ist Schirmherrin des Netzwerks Teilchenwelt.

⇒ Weitere Informationen beim Netzwerk Teilchenwelt (extern)
Gute wissenschaftliche Praxis in der Physik
Konferenz der Fachbereiche Physik legt Empfehlungen zur guten wissenschaftlichen Praxis bei wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten in der Physik vor.
09.06.2016

In der Doktorarbeit darf man nicht einfach abschreiben – klar! Aber darf man wissenschaftliche Resultate, die man in einer Doktor- oder Masterarbeit präsentiert, vorab an anderen Orten publiziert haben? Was in der einen wissenschaftlichen Disziplin verpönt ist, ist in der anderen gang und gäbe. Obendrein sind die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis auch einer Entwicklung unterworfen: Was früher üblich war, ist heute unter Umständen bereits Fehlverhalten.

⇒ Vollständige Pressemitteilung
 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 05.11.2015, 17:09 | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Bearbeiten